Diese Freunde mussten 2019 ihr Leben lassen


Baldur


Baldur bekamen wir im Februar 2015 mit 8 Monaten vom Falkner. Er wurde auf einem Pferdehof auf dem Misthaufen sitzend gefunden, auf dem er drei Tage verbrachte, bevor der Falkner verständigt wurde. Er päpelte ihn eine Woche lang auf, dann brachte er ihn zu uns, um ihn auf sein Leben in der Freiheit vorzubereiten. Doch leider stellten wir fest, dass er ein Bein und einen Flügel gebrochen hatte. Das Bein wuchs fast problemlos zusammen, doch der Flügel machte uns Schwierigkeiten.

Er kann zwar immer noch nicht fliegen, doch er darf sich frei in unserem großen Gehege bewegen. Man sieht deutlich, dass ihm das Leben bei uns gefällt und es ihm an nichts mangelt. Tagsüber ist er draußen, abends geht er freiwillig in seine große Schlafvoliere.

Am 30.08.2019 ist Baldur in meinen Armen eines natürlichen Todes gestorben.

 


Lotte

 

Am 24.03.2007 wird Lotte kurz nach Lilli in Wolfstein geboren. Sie liebt ihre Cousine über alles und weicht ihr zeitlebens nicht von der Seite. Sogar als Lilli kränkelt bleibt sie immer bei ihr.

 

Nach dem Tod von Lilli schenkt Lotte ihre gesamte Aufmerksamkeit dem kleinen verwaisten Ziegenmädchen Tessa.

 

Am 12. Februar 2019 finde ich Lotte friedlich eingeschlafen im Garten.


Diese Freunde starben 2018


Lilli

 

Am 24.03.2007 wird Lilli in einem kleinen Stall in Wolfstein geboren. Im Alter von 6 Monaten kommt sie zu uns. Lilli ist ein kleiner Sonnenschein. Immer gut aufgelegt. Gegenüber Hunden ist sehr mutig. Ihre kleine (Schaf)herde verteidigt sie bis auf´s Blut.

 

Am 17.01.2018 um 16:42 Uhr ist sie nach kurzer schwerer Krankheit über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie starb schmerzlos und sehr schnell in meinen Armen eines natürlichen Todes.

Ruhe ich Frieden kleiner Schatz


Loki

 

kommt im Juni 2017 zusammen mit ihrer Schwester Gaia als Küken zu uns. Beim Sturm fielen beide aus dem Nest und wurden von ihren Eltern nicht mehr versorgt.

 

Am 4. April 2018 liegt Loki im Garten tot neben ihrem Sitzblock.


Cetan

 

bekommen wir von einer Frau aus Neumarkt in der Oberpfalz. Sie ist sehr schwer verletzt. Der Oberschenkel ist gebrochen, aber tierärztlich versorgt. Dadurch dass der Tierarzt das Beinchen leider zu streng wickelt, stirbt der Unterschenkel ab. Uns bleibt nur noch die Aputation als letzter Ausweg. Anfangs kommt sie sehr gut damit zurecht, doch dann bekommt sie eine Infektion, die sie leider nicht überlebt.

 

Im Juli 2018 müssen wir sie deshalb leider einschläfern.


The Totem Star Madonna

 

geboren am 5. Mai 1991 in Kanada.

Sie ist von sehr edlem Geblüt. Sie ist die letzte direkte Tochter vom sehr berühmten Appaloosa-Hengst "The Totem".

Unser ehemaliger Hufschmied holt sie 2011 aus schlechter Haltung heraus und stellt sie bei uns ein, weil er keinen Platz in seiner Herde hat. 2013 schenkt er sie unserer damaligen Reitbeteiligung. Da Madonna aber immer Hufprobleme hat, wird sie schnell für das Mädchen uninteressant. Sie möchte Madonna einschläfern lassen. Doch dies´ verhinderen wir.

Seit dieser Zeit lebt sie als als Gnadenbrotpferd bei uns. Sie ist der ruhende Pol unserer kleinen Herde und Ziehmama von Picasso, unserem Ochsen.

 

Am 2. August 2018 müssen wir unsere geliebte Madonna über die Regenbogenbrücke begleiten.

Sie will nicht mehr leben. Ihre Schmerzen sind unsagbar. Würde sie noch richtig laufen können, wäre sie der Tierärztin entgegen gelaufen. Janina und ich sind bis zum letzten Atemzug bei ihr. Sie geht sehr friedlich und überzeugt von uns.

Ruhe in Frieden süße Maus. Du bist immer in unseren Herzen verankert.

 

Das, was mir persönlich fast das Herz bricht, ist die Reaktion ihres Ziehkindes Picasso:

Er sieht, wie wir Madonna abtransportieren, brüllt wie von Sinnen und durchbricht zwei mit Strom geladene Zäune, um ihr nachzulaufen. Willi hält an und Picasso leckt seine Mama zum letzten Mal von der Schnute bis zur Schweifrübe ab. Das ist seine Art, Abschied zu nehmen.


Vroni

 

kaufen wir am 5. Februar 2018 aus ganz schlechter Haltung trächtig frei. Im April gebärt sie drei wunderschöne und gesunde Kitze. Sie ist eine wunderbare Mama, die sich fürsorglich um alle drei Babys kümmert. Nie wird ihr etwas zuviel. Sie hat Geduld ohne Ende.

 

Am 30. August 2018 stirbt sie schnell und unerwartet. Die Todesursache kann nicht geklärt werden.


Lilo

 

Am 5. April 2018 wird sie zusammen mit ihren Geschwistern Klein-Willi und Schleiferl von Vroni zur Welt gebracht. Sie ist immer sehr lebenslustig und zu allen Streichen aufgelegt.

 

Am 1. September 2018 stirbt unsere kleine Lilo sehr qualvoll, bevor die Tierärztin sie einschläfern kann. Die Ursache ist trotz Obduktion unklar. Tatsache ist, dass Labmagen und Zwölffingerdarm total blutig sind.

 


Byrdie

wird von einer Mitarbeiterin aus dem Tierheim Bayreuth zu uns gebracht. Er wurde von der Tierheimleiterin aufgezogen. Leider hat er (wahrscheinlich wegen Rachitis) ein verkrüppeltes Beinchen, aber er kommt gut damit zurecht.

Byrdie ist ein echter Schatz. Sehr redefreudig und unheimlich sanft im Umgang mit Artgenossen, anderen Tieren oder uns.

 

Am 2. Oktober 2018 stirbt er durch einen Habicht.