Jytte

unsere kleine Schnuckelige

Rasse: Norweger (Fjordpferd)


geboren am 28. Mai 1997 in Dänemark.

Die ersten 2 Jahre bleibt sie in ihrem Geburtsstall. Dann wird sie an den Nachbarn verkauft. Sie bekommt 2 Fohlen und wird nach weiteren 4 Jahren wieder an ihren Geburtsort rückverkauft. 2012 tritt Jytte ihre große Reise über Frankreich nach Deutschland an und kommt nach Augsburg zu einem Pferdehändler. Er stellte Jytte beim Pferdemarkt in Osterhofen aus, wo er sie einem total unerfahrenen jungen Mann aufschwatzt. Dieser zahlt eine Menge (Lehr)Geld dafür. 2013 will er die kleine Lady wieder weitergeben, da er mit ihr nicht klarkommt. Sie büchst sehr oft aus. Kein Zaun ist zu hoch für sie. Auch Elektrozäune durchbricht sie mit Leichtigkeit. Er bittet uns, sie bei uns einstellen zu dürfen. Natürlich sagen wir nicht "nein". Auch bei uns macht sie den einen oder anderen Spaziergang alleine. Nach dem Verstärken der Zäune überlegt sie sich das aber nochmals und bleibt innerhalb des eingezäunten Areals.

Da er sie nur billigst verkaufen kann, beschließen wir, sie zu nehmen. Wir bereuen es keine Sekunde.

Leider knickt Jytte beim Reiten immer wieder um und stolpert. Deswegen schicken wir sie 2018 in den Ruhestand. Als Handpferd darf sie immer noch mit uns ins Gelände gehen.

Laura

Das immer gerechte Alphatier

Rasse: Traber


wird am 15. November 2000 in Straubing geboren.

Ihre ersten 6 Lebensjahre verbringt sie dort zusammen mit ihrem besten Freund, einem kleinen schwarzen Ponywallach. Im Alter von 6 Monaten beginnt ihre Ausbildung zum Trabrennpferd. Da sie nicht sehr erfolgreich auf der Bahn läuft, wird sie zur Zucht verwendet. 2007 verstirbt ihre Besitzerin und Laura und ihr kleiner Freund landen beim Pferdehändler.

Wir wollen ein weiteres Pferd und bekommen Laura für einen Probemonat. Sie wurde vor uns bereits mehrere Male verkauft und immer innerhalb ein bis zwei Wochen wieder dem Pferdehändler als unreitbar zurück gegeben. Wenn sie nicht bei uns bleiben darf, geht sie zum Schlachter. Das können wir selbstverständlich nicht zulassen und behalten sie. Nicht nur, weil sie sich als sehr tolles Pferd erweist.  Leider erfahren wir viel zu spät, dass zu ihr eigentlich das Pony gehört. Dies endet als Salami.

Mit der Zeit und viel Fingerspitzengefühl von uns entwickelt sich Laura zu einem echten Goldstück.

2012 erkrankt sie sehr schwer. Im März 2017 muss sie in die Klinik. Momentan sind wir noch beim Muskelaufbau, bemerken aber, dass es täglich besser wird.

Laura wird jetzt zwei Mal wöchentlich von Manuela sehr einfühlsam geritten. Sie versucht, sich sanft wieder in Topform zu bringen.

Luna

Die Vizechefin

Rasse: Traber-Paint-Mix


wird am 25. Mai 2003 geboren. Sie ist ein Kind der Liebe....

Ein Traberhengst deckt eine sehr wertvolle Paintstute, ohne dass der Besitzer es bemerkt. Als dieser die Stute besamen lassen will, stellt der Tierarzt fest, dass sie bereits tragend ist. Dementsprechend "lieb" hat der Besitzer Luna, als sie zur Welt kommt. Drei Jahre lang sieht sie weder Tageslicht noch einen Tierarzt noch einen Hufschmied.

Ein Mann kauft sie aus dieser schlechten Haltung frei. Sie soll das neue Reitpferd seiner Ehefrau werden. Da Luna aber ihre eigene Meinung vom Reiten hat und ihre Besitzerin immer wieder den Boden küsst, gibt er sie einem Ausbilder für Kutschenpferde. Da Luna aber auch hier ihren Kopf durchsetzen möchte und nicht so funktioniert, wie der Ausbilder es verlangt, prügelt er sie mit einem Eisenrohr fast zu Tode. Einer Nachbarin, die die Polizei verständigt,  hat sie es zu verdanken, dass sie noch lebt.

Wieder zurück beim Besitzer verkauft er sie an einen Notar, der ein Anwesen in Niederwinkling betreibt und viiiele Tiere hat. Ein paar Monate später wird sie wieder an einen Mann weitergegeben, kann aber im Stall bleiben. Genau in diesen Stall stellen wir unsere Pferde 2009 ein. Unser Picco ist ihr Boxennachbar. Eines Tages wird sie auf dem Reitplatz mit so kurzen Zügeln geritten, dass ihr das Blut aus den Mundwinkeln rinnt. Ich fordere ihren Reiter auf, ihr entweder mehr Zügelfreiheit zu geben oder abzusteigen, denn das ist Tierquälerei. Er meint, dass mich das nichts angeht, aber als ich ihm mit dem Tierschutz drohe, bringt er sie zurück in den Stall. Ich habe den Mann nie mehr wiedergesehen.

Luna wird vom Stallbesitzer wieder zurück gekauft. Ein paar Wochen später beginnt unsere Tochter Viktoria, Luna ab und zu zu reiten. Beiden gefällt es sehr gut. Vicky kommt sehr gut mit Luna zurecht.

 

Trotzdem machte Luna immer Ärger. Galt sie doch bisher als "männermordendes Ungeheuer". Als es wieder mal zu Ausschreitungen ihrerseits kommt, möchte der Besitzer sie schlachten lassen. Ich hätte sie ihm für 1000 Euro abgekauft, doch er ist so genervt von allen Eskapaden, dass er sie mir schenkt, nur um seine Ruhe zu haben. 

 

Willi zeigt ihr auf seine ruhige Art, dass sie keine Angst vor Männern haben muss, da nicht alle schlecht sind. Luna fasst schnell Vertrauen zu ihm. Seitdem ist sie ein total unkompliziertes, lebensfrohes, liebenswürdiges Wesen, das auf alle  und jeden aufpasst.

Luna wird ausschließlich von mir geritten

Loni

Der Pausenclown

Rasse: Schwarzwälder


geboren am 6. August 2011 in Kirchberg im Wald.

Wir entdecken sie 2012 auf dem Pferdemarkt in Osterhofen. Gemeinsam mit ihrer Mama steht sie unangebunden an einem Stand. Ich verliebe mich sofort in das Stütchen und frage den Züchter, ob sie denn auch zum Verkauf stünde. Nach etwas Zögern beantwortet er meine Frage nur halbherzig mit "ja". Ich habe das Gefühl, dass er die Kleine gar nicht verkaufen möchte.

Auf meine weitere Frage, ob sie denn bereits alt genug wäre, ohne Mutter zurecht zu kommen kommt ein klares "JA". Loni ist zu dem Zeitpunkt 7 Monate alt und bereits "abgesetzt".

Zu einem Horrorpreis kaufen wir sie. Dass sie nervenstark ist, beweist sie uns an Ort und Stelle, denn als sie verladen werden und in ihr Zuhause transportiert werden soll, fährt ein Bus sie leicht an. Sie zuckt nicht mal mit der Wimper. Zum Glück wurde sie dabei nicht verletzt.  Nachmittags fahren wir dann nach Kirchberg und sehen uns die Gegebenheiten erst mal an. Elena,unsere Hafistute nehmen wir im Hänger gleich mit, damit das Baby nicht alleine fahren muss. Der Züchter holt Loni und ihre Mutter von der Koppel und führt die Kleine zum Hänger. Sie steigt ohne zu zögern ein. Elena und sie beschnupperen sich und schon sind sie ein Herz und eine Seele. Loni weicht ihrer Ersatzmama seitdem nicht mehr von der Seite.

Seit dieser Zeit ist Loni bei uns und macht uns viel Freude. Trotz ihres Sturkopfes lernt sie sehr schnell durch Beobachten. Zureiten ist überhaupt kein Problem, denn sie kennt bereits alle drei Grundgangarten, indem sie den anderen Pferden immer beim Longieren zu sieht.

Loni ist ein Wildfang und testet alles und jeden. Doch wer erst mal ihr Herz erobert, dem gehört es für den Rest des Lebens.

So mancher Reitbeteiligung macht(e) Loni das Leben ziemlich schwer. Im Moment wird sie von Janina geritten. Sie kommt problemlos mit ihr zurecht.

Einstellpferd Zarina

Besizerin: Janina Wimmer

Rasse: Süddeutsches Kaltblut


wird am 8. Mai 2008 in Freilassing geboren.

Bis 2012 ist sie ständig bei ihrer Mutter. Sie kann weder die Hufe heben, noch ist sie halfterführig. Kurz gesagt... sie kann gar nichts.

Der Besitzer überlässt sie einem Pferdehändler aus Traunstein mit dem Wissen, dass sie, sollte sie nicht vermittelt werden können, einen furchtbaren Leidensweg vor sich hat:

 

LEBENDTRANSPORT NACH CHINA

 

Darauf wird die Fohlenhilfe Sankt Leonhard e.V. aufmerksam und vermittelt Zarina (damals hieß sie noch Prima und war eine eingetragene Zuchtstute) an uns. Alles, was sie erlernen muss, lehrt Loni sie.

2015 bekommt Zarina eine neue Besitzerin - Janina Wimmer. Bei ihr entwickelt Zarina sich zu einem wahren Traumpferd.